Mein (un)perfekter Erdbeer-Kuchen

Hallo ihr lieben Leser,

ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende. Da ich gestern zu Besuch bei meinen Eltern war, kommt erst heute mein Blogartikel. Den Tag auf dem Land haben wir aber genutzt und selbst leckere Bio-Erdbeeren geplückt 🙂 In meiner Kindheit haben wir das jedes Jahr gemacht und jetzt hatte ich nach Ewigkeiten mal wieder Lust und Zeit dazu. Früher haben wir immer mehrere Kilo gepflückt, da meine Mutter immer Marmelade auf Vorrat für das ganze Jahr kochte. Da wir jetzt nur ein Zwei-Personen-Haushalt sind haben wir nicht ganz so viel mitgenommen, jedoch gibt es bei uns im Moment trotzdem Erdbeeren in allen Variationen 🙂 Ob Erdbeermilch, Müsli mit Erdbeeren zum Frühstück oder Dessertvariationen – alles war schon dabei. Und heute sollte es dann den leckeren glutenfreien Pudding-Erdbeer-Kuchen geben – nur leider wurde er nicht so perfekt wie gedacht :/ Der Pudding lief an den Seiten herunter und die Erdbeeren wollten einfach nicht auf dem Kuchen liegen bleiben. Aber immerhin war er wie immer echt lecker! Auch wenn er auf dem Teller sehr stark zerfallen ist 😉

Trotz allem wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten, vor allem da es mein erstes Kuchenrezept im Blog ist. Außerdem ist es eine schöne Abwechslung zum klassischen Obstboden und er geht sehr schnell 🙂

Rezept: Pudding-Erdbeer-Kuchen (ca. 10 Stücke)

Dauer: 45 Minuten (+ Abkühlzeit)

Zutaten:

Für den Teig

  • 125g Mehl glutenfrei (Kuchen&Kekse von Schär)
  • 2 Eier
  • 125g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Pk. Backpulver
  • 125g Sojola (oder Margerine)

Für den Belag

  • 300g Erdbeeren
  • 1 Pk. Vanillepudding-Pulver
  • 500 ml Milch
  • 3 EL Zucker

Zubereitung:

Direkt zu Beginn den Backofen auf 180° C vorheizen. Dann zunächst in einer Rührschüssel den Zucker, den Vanillezucker und die Eier schaumig rühren. Anschließend die Margerine zugeben und unterrühren. In einer anderen Schüssel Mehl und Backpulver mischen und dann auch langsam unter die Masse rühren. Ich habe den Teig in eine Springform gegeben und darin etwa 20 Minuten bei Ober-/ Unterhitze gebacken.

Während dem Backen kann bereits der Pudding nach Packungsanleitung mit Milch und Zucker gekocht werden und die Erdbeerern gewaschen sowie in Hälften geschnitten werden. Nachdem der Boden fertig gebacken ist, wird dann der warme Pudding auf den Teig gegeben, gleichmäßig verstrichen und die Erdbeerhälften darauf gelegt. Die Erdbeeren müssen leicht in den Pudding gedrückt werden, damit sie halten (so klappt es (fast) immer).

kuchen1

Wer möchte kann nach dem Abkühlen des Puddings natürlich noch Puderzucker oder Tortenguss darüber geben, ich kann z.B. den Lucullus-Tortenguss empfehlen, da dieser mit rein pflanzlicher Gelatine hergestellt wird und somit für Vegetarier keine tierische Gelatine dabei ist. Außerdem lässt er sich schöner auftragen als die klassische Veggie-Alternative Agar-Agar, die häufig klumpt (zumindest bei mir).

Gebt mir gerne Bescheid, ob ihr das Rezept interessant findet und ob ihr gerne mehr über saisonale Gerichte lesen würdet.

Liebe Grüße 🙂

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. ichkoche- Jacktels Rohkost sagt:

    ich kann und möchte hierzu nur eines anmerken, Übung macht den Meister. Von daher, alles gut.Es kommt darauf an ob Du bereits Blut geleckt hast und weiter machen möchtest oder dabei belassen möchtest. Gruß

    Gefällt 1 Person

  2. Sieht doch gar nicht so übel aus. Bisher habe ich noch nie Alternativen zu Gelantine benutzt.
    xoxo & liebste Grüße
    von Sina
    https://CasaSelvanegra.com

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s